TC Gerlafingen  rund um die Uhr Tennis spielen!

Die gelbe Filzkugel verbindet Jung und Alt  

Der elitäre «weisse Sport» hat sich zum Breitensport gewandelt

 Artikel aus der Dorfzeitung "Blickpunkt" 2018 2. Ausgabe

Aus den Anfängen

Am 20. Juni 1923 haben sich im Werkhotel Gerlafingen 10 Damen und 5 Herren zur Gründung eines Tennisclubs getroffen. Der Bau des Tennisplatzes wurde durch das damalige Eisenwerk vorgenommen und verlangte eine jährliche Miete von 100 Franken auf 3 Jahre garantiert. Aus diesem Grunde wurden das Eintrittsgeld sowie der Jahresbeitrag auf 6 Franken festgelegt. Im Gründungsprotokoll ist ebenfalls nachzulesen, dass sich die Mitglieder verpflichten mussten, englisch zählen zu lernen. 1946 wurde dann das Clubhaus erstellt und viele unter den etwas älteren Lesern mögen sich sicherlich noch erinnern, dass dadurch der Tennisplatz mit Clubhaus im Winter zu einer Eisbahn umfunktioniert wurde. Der Eintritt kostete 50 Rappen und man hat erst noch einen warmen Tee erhalten. Anlässlich der GV 1971 wurde bekannt gegeben, dass sich die Von Roll in verdankenswerter Weise bereit erklärt hat, gegen eine bestimmet Jahresmiete einen 4. Platz zu erstellen. Dies war auch gleichzeitig der Zeitpunkt, wo eine Flutlichtanlage erstellt wurde, was die Tennisplätze nun auch am Abend für das Spielen verfügbar machte. Bis zu diesem Zeitpunkt war es auch nur Mitarbeiter der Von Roll und Einwohnern von Gerlafingen vorenthalten dem damaligen TC Von Roll beizutreten. Etwas später kam es dann zur Umbenennung auf TC Gerlafingen (TCG) und nun steht der Verein allen zum Beitritt offen.

 

Verein & Infrastruktur

Die Tennis-Anlage des TCG liegt idyllisch und eingebettet zwischen dem Änteliweiher und der Emme, bei der Bogenbrücke. Die 4 Sandplätze, welche jährlich einer Frühjahrsinstandhaltung unterzogen werden, liegen aber quasi zu 100% auf Zielebacher-Boden, was dem Ursprung aus den Anfängen mit dem Eisenwerk zu verdanken ist. Zur Anlage gehören auch ein Clubhaus mit Damen- und Herren-Garderoben, Aufenthaltsraum und kleiner Küche sowie ein Anbau für Platzwart, Material, Getränke und Tennislehrer. Der TCG zählt zurzeit ca. 200 Mitglieder, wovon 30 Junioren im Alter von 6 bis 20 Jahren. Im Moment gibt es noch keine Warteliste und potentielle Neumitglieder jeden Alters und Spielstärke sind jederzeit willkommen.  

 

Sport, Spiel & Spass

Die Grösse des Vereins sowie die kleine Dichte an potentiellen guten Spielern erlauben im Moment noch keinen grossen Spitzensport. Daher hat sich der TCG eher auf den Breitensport für Jung und Alt ausgerichtet. 2 Damen- und 3 Herren-Interclubmannschaften bieten die Möglichkeit, dass man sich auch ausserhalb des Vereins mit Gleichgesinnten anderer Vereine sportlich messen kann. Innerhalb des Vereins wird jährlich ab Ende Interclubsaison eine Clubmeisterschaft ausgetragen, wo man sich mannschafts- und altersübergreifend messen kann. Bis Ende August werden in Gruppenspielen und Zwischenrunden die Finalisten erkoren, die dann anfangs September am Finalsonntag die diversen Clubmeister erküren. Das darauffolgende Wochenende ist dann jeweils der Doppelmeisterschaft in den Kategorien Herren, Damen und Mixed gewidmet. Nebst dem sportlichen soll auch das gesellschaftliche nicht zu kurz kommen. Diverse Plauschturniere übers Jahr verteilt, inklusive dem Jahresabschluss mit dem Winterzauber in der Tennis Chugele in Grenchen, bieten ideale Gelegenheiten nebst dem Tennis spielen, sich auch gegenseitig näher kennenzulernen. Das gleiche Ziel verfolgt auch der wöchentliche Clubabend am Dienstag. Ab 18.00 Uhr trifft man sich auf dem Platz und es wird unabhängig der Spielstärke im Doppel um Punkte bis spät in die Nacht gekämpft. Zudem zaubern unsere Dinner-Ladies jeweils am ersten Dienstag des Monats ein kleines Menu auf den Tisch, was der Gemütlichkeit zusätzlich zu Gute kommt.  

 

Ausbildung und Training

Auch wenn der TCG eher Breitensport betreibt, wird auf Ausbildung und Training grossen Wert gelegt. Jede Interclubmannschaft hat während der Interclubsaison, welche normalerweise von anfangs Mai bis Ende Juni dauert, an einem Wochentagabend während 2 Stunde 2 Plätze für ihr mannschaftsinternes Training zur Verfügung. Ab Mitte Mai bis anfangs September findet unter fachlicher Führung ein Erwachsenentraining statt, welches auch Nichtmitgliedern offensteht. Unser Clubmitglied Roger Schenk (professioneller Tennislehrer) kümmert sich um unseren Nachwuchs aber auch um denjenigen aus der Region. Jeweils am Mittwochnachmittag sowie am Samstagmorgen werden die Jüngsten an den Tennissport herangeführt. Unter seiner Leitung findet auch jährlich das regionale Junioren-Sommerlager auf unseren Plätzen statt. Braucht nun jemand nebst den erwähnten Trainingsmöglichkeiten zusätzliche Weiterbildung, kann er/sie bei Roger auch noch Einzelstunden belegen. Wie man sieht, es hat für alle Mitglieder eine oder mehrere passende Möglichkeiten.  

 

Hochwasser 2005 & 2007

Am 22. August 2005 ist die Emme bei der Brücke zum Kanal über die Ufer getreten. Unsere Plätze wurden komplett geflutet und übrig blieb auf unseren Plätzen eine Sand- und Drecklandschaft. Ans weiterspielen auf den Plätzen in dieser Saison war nicht mehr zu denken. Benachbarte und befreundete Tennisvereine wie z.B. Utzenstorf, Biberist und Grenchen stellten uns ihre Plätze kostenlos zur Verfügung, damit wir weiterhin Tennis spielen und unseren Clubabend abhalten konnten. Ja sogar auch die Clubmeisterschaft konnte zu Ende gespielt werden. Dieses erste Hochwasser brachte den Verein nahe an den finanziellen Ruin, da doch beträchtliche finanzielle Mittel aufgebracht werden mussten, was unsere damalige Kasse alleine nicht hätte tragen können. Dank finanzieller Unterstützung der Gemeinde Gerlafingen in Form eines zinslosen Darlehens, diversen Spenden und einem befristeten „Unwetterbeitrag“ für alle Clubmitglieder, konnte das Schlimmste aber zum Glück abgewendet werden. Es kam der 8. August 2007 und wieder wurden unsere Plätze überschwemmt, da unterhalb des Wehrs der Damm gebrochen war. Glücklicherweise führte die Emme damals nur wenig Sand mit, was zu wenigeren Ablagerungen auf den Plätzen geführt hat. Diesmal wurde nicht lange gejammert, sondern sofort kräftig angepackt. Mit Pickel, Schaufel und Stiefeln sind Klein und Gross angerückt und haben tatkräftig mitgeholfen, die Plätze innert kürzester Zeit wieder spielbar zu machen. Hier hat sich die Solidarität und Kameradschaft in der TCG-Familie voll und ganz gezeigt und bezahlt gemacht. Dank der zwischenzeitlich vorgenommenen Erweiterung der Emme und der Erhöhung des Dammes sollten solche Hochwasser hoffentlich künftig uns nicht mehr treffen.

                                                                                                                                       Rolf Jäggi, Ehrenmitglied